„Lachen ist gesund!“ 

Woher kommt Lach- Yoga?

Der indische Arzt, Dr. Madan Kataria aus Mumbai, hat das Lach-Yoga 1995 entwickelt. Während er eine Artikel zum Thema „Lachen ist die beste Medizin“ verfassste, kam ihm die Idee, einen Lachclub zu gründen, um die Gesundheit seiner Patienten zu stärken.

Dazu ging er in die Parks um dort Witze zu erzählen. Dieses fand dort einen großen Anklang, und die Leute kamen immer wieder um dort miteinander zu Lachen.

Nachdem allerdings bald der Witzevorrat zur Neige ging, begann er sich Gedanken darüber zu machen, wie er mit anderen Methoden die Menschen zum Lachen bringen kann.

Er kam auf die Idee, Lachen und Yoga miteinander zu verbinden und entwickelte somit das sogenannte „Hasya-Yoga“. Das „Lachen ohne Grund“ war geboren.

Newsletter LachYoga im Park

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.

Die Wirkung von Lachen auf den Körper

Die Wissenschaft vom Lachen, die sogenannte Gelotologie, hat zahlreiche gesundheitsförderliche Prozesse beim Lachen nachweisen können. Lachen hat demnach Auswirkungen im Bereich des Körperlichen, des Seelischen und des Geistigen. Während der Atem zu einem natürlichen Rhythmus zurückkehrt, wird über die Aktivierung der Bauch- und Brustmuskeln die inneren Organe massiert, die Verdauung angeregt und die Durchblutung gesteigert.

Selbst der Hormonhaushalt wird durch das Lachen stark beeinflusst. Somit sinkt das Stresshormon Cortisol, was wiederum auch auf unserer Gefühlsebene positive Effekte hat. Lachen wirkt somit auch Schmerzlindernd, Entspannend und Angstlösend.

Durch die Verbesserung der Sauerstoffversorgung des Gehirns, werden die Denkprozesse beeinflusst, was wiederum eine Steigerung der Aufmerksamkeit zur Folge hat.

Egal ob nun Lachen künstlich vorgetäuscht wird oder spontan entsteht, die Wirkung von Lachen auf den Körper ist in beiden Fällen die gleiche.

Weitere mögliche positive Wirkungen auf den Körper:

  • vertiefung der Atmung
  • vermehrter Speichelfluss
  • bessere Durchblutung des Limbischen Systems (Entstehung und Verarbeitung von Gefühlen)
  • Anregung des Belohnungssystems im Gehirn (Entstehung von Erheiterung und Euphorie)
  • Stärkung des Immunsystems
  • senkt den Cholesterinspiegel
  • senkt den Blutdruck / reguliert das Herz-Kreislauf-System
  • verbessert den Schlaf

Lach-Yoga ist ein hervorragendes Mittel, um mit „Stress“, beruflich oder privat, kompetent umzugehen. Der Körper wird  ausbalanciert, die emotionale Stimmung verbessert sich und kreatives Denken stellt sich wieder ein.

Was ist Lach-Yoga?

Lach-Yoga ist eine effektive Methode, mit der die gesundheitsförderlichen Aspekte des Lachens, mit einfachen Methoden aktiviert werden. Eine Kombination aus Atemübungen, Streckübungen sowie pantomimischen Übungen, intensivem Blickkontakt und Klatschen regt den Körper auf optimale Weise an. Aus einem „gespielten“ Lachen, das auf den Körper die gleiche Wirkung hat wie das „echte“ Lachen, kann jederzeit ein spontanes Lachen entstehen.

Für wen ist Lach-Yoga geeignet?

Lach-Yoga ist grundsätzlich für jeden geeignet, der mit Freude und Leichtigkeit etwas für sein Wohlbefinden tun möchte. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich und geeignet für jede Altersgruppe.

Nicht geeignet, ist Lach-Yoga bei bestimmten Krankheitsbildern. Dazu zählen:

  •  Leistenbruch
  •  dekompensierte Herzleiden
  •  Rippenbruch
  •  kurz nach Operationen
  •  Gebärmuttervorfall
  •  Risikoschwangerschaft
  •  Erkältung und grippale Infekte
  •  Glaukom (erhöhter Augeninnendruck)
  •  Manisch-depressive Erkrankungen
  •  Schizophrenie